19.09.2015

Stop! Beton...

Hallo ihr Lieben!

Hier ist endlich der Frühling angekommen! Mit um die 30° Grad haben wir es nun richtig schön warm. Jetzt nur keinen Neid aufkommen lassen. In den letzten Tagen mussten wir hier ganz schön frieren *grins*...so ganz ohne Heizung. Verrückte Welt, oder? In Deutschland wird die Sommerkleidung wohl so langsam in den Schränken verschwinden und hier in Brasilien können wir endlich die Bikinis herauskramen. Da wir keine Klima-Anlage besitzen, stehen die Türen in der Wohnung immer offen, damit es in unseren vier Wänden auch schön luftig bleibt. Daher waren auch dringend ein paar Tür-Stopper notwendig. Und zwar aus Beton!


Was ihr benötigt ist...
  • Zement aus dem Baumarkt
  • Wasser
  • Eimer zum Anrühren des Zementes
  • Schüppchen
  • ggf. Schutzkleidung wie Handschuhe, Atemmaske, Schürze...ich bin immer ohne unterwegs *ups*
  • PET-Flaschen nach Wahl
  • Textilfilz
  • Klebstoff
  • Filz-Füßchen oder Gummi-Füßchen
  • Bleistift
  • Papier
  • Schere
  • Schmirgelpapier

Zu Beginn stellt ihr euch die vorbereiteten PET-Flaschen zurecht. Ihr solltet nur das untere Drittel der Flaschen vor euch stehen haben. Den oberen Teil könnt ihr mit einer Schere abschneiden. Nun rührt ihr den Zement mit dem Wasser in dem Eimer zu einer, nicht zu flüssigen, Masse an. Füllt jetzt den Zement in die PET-Flaschen. Die Flaschen sollten nicht zu klein sein, denn sonst sind die Stopper nachher zu leicht und die Tür schlägt trotzdem zu. Klopft die gefüllten Flaschen einige Male kräftig auf einer harten Oberfläsche auf, damit die überschüssige Luft entweichen kann. So entstehen nachher weniger Löcher im Beton und die Oberfläche sieht schön glatt aus. Das gelingt leider nicht immer. Ich habe da auch ab und an noch meine Problemchen mit. Aber das liegt sicherlich nur an der Qualität des Zementes *zwinker*.






Jetzt heißt es abwarten, denn je nach Zement und Wasseranteil dauert es ca. 2 bis 3 Tage bis er ausgehärtet ist. Stellt die Flaschen an einem trockenen Ort und nach ein paar Tagen könnt ihr dann das Plastik mit Hilfe einer Schere entfernen. Im Anschluss schmirgelt noch kleine Unebenheiten mit dem Schmirgelpapier ab.




Zum Schluss noch den Textil-Filz anbringen. Hier könnt ihr nach Herzenslust kreativ werden. Passt dafür den Filz gemäß der fertigen Beton-Stopper an. Nehmt ggf. Papier und Bleistift zur Hilfe, denn gerade bei Flaschen mit einer Prägung, könnt ihr die Form der Prägung am Beton-Stopper abpausen, auf den Filz übertragen und entsprechend zuschneiden.




Aber auch andere Formen und Farben (s.u.) können interessant aussehen. Der Filz dient dazu, dass die Türen nicht an den harten Beton stoßen und somit keine Macken entstehen. Zudem muss es bei mir auch immer bunt sein *grins*.




Den Filz könnt ihr mit Klebstoff auf den Beton kleben. Zum Schluss noch Filz-Füßchen auf der Unterseite des Stoppers anbringen, damit der Fußboden (z.B. bei Laminat oder Parkett) keine Kratzer bekommt, falls der Beton-Stopper doch mal bewegt wird. Bei schweren Türen empfehle ich Gummi-Füßchen, dadurch muss der Stopper auch nicht zu groß und schwer sein.



Diese und weitere Ideen mit Zement könnt ihr auch in dem Buch "Beton. Das große Werk- und Ideenbuch" (s. rechte Sidebar) nachlesen.

Und hier noch ein paar Bilder zu meinem Beton-Stopper-Sammelsurium:








Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende.

Alles Liebe und bis bald.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen