29.08.2015

Heute wird es exotisch fruchtig...

Hallo ihr Lieben!

Ist für euch das Frühstück am Samstag auch das Größte?! Der Tag ist noch frisch und das Wochenende liegt noch vor dir. Frisches Brot, eine gute Tasse Kaffee und natürlich selbstgemachte Marmelade. Ja...ich bin jetzt auch unter die Marmeladen-Selbermacher gegangen. In unserem Haushalt wird alles nur noch selber produziert *grins*. Meine Schwester bezeichnet mich schon liebevoll als "Hausmütterchen"...natürlich mit einem Zwinker! Und sie hat nicht ganz unrecht. Noch vor wenigen Wochen habe ich mir die Tage und Nächte auf Tagungen und Sitzungen um die Ohren geschlagen. Ich bin früh aus dem Haus und spät wieder zurückgekommen. Heute schlage ich mir die Nächte an der Nähmaschine oder in der Küche um die Ohren. Aber das kann auch ganz entspannend sein. Und hier sehe ich im Anschluss, was ich produziert habe. Das war in meinem Job nicht immer der Fall. Hin und wieder hat man da schonmal für die Schublade gearbeitet.

Da ist es jetzt um so schöner, dass ich am Ende des Tage etwas in den Händen halten kann. Auch wenn es nur drei Gläser Marmelade sind. Hinzu kommt noch, dass sie sehr gut schmeckt und wir uns glücklich schätzen, dass wir nun nicht mehr auf gute Marmelade verzichten müssen. Vor Ort können wir leider keine Marmelade kaufen, die uns schmeckt. Da muss man dann schonmal zum "Hausmütterchen" werden *lach*.

Exotisch, fruchtige Pfirsich-Maracuja-Marmelade trifft auf traditionell, engliches Tee-Gebäck...Scones!



Seid meinem Schottland-Urlaub im letzten Jahr, liebe ich Scones. In diesem Beitrag habe ich euch schon einmal ein Scones-Rezept vorgestellt, aber kürzlich musste ich noch einmal ein Neues testen. Das Ergebnis: Sehr gut!!! Beide Rezepte - Marmelade und Scones - habe ich heute für euch. Da das Auge ja bekanntlich mitisst, gibt es auch noch eine kleine Anleitung für das Design der Marmeladen-Gläser.

Dann wollen wir mal loslegen...


Rezept

 

Bevor ihr beginnt, stellt euch 3 bis 4 Gläschen bereit und füllt sie bis zum Rand mit kochendem Wasser. Zudem legt ein feuchtes Geschirrtuch, ausgebreitet neben den Gläschen.

Nun könnt ihr die Pfirsiche von ihrer Haut befreien. Dafür legt ihr sie 2 bis 3 Sekunden in kochendes Wasser. Die Haut lässt sich nach dem Wasserbad ganz einfach mit einem Messer entfernen. Danach das Fruchtfleisch vom Kern befreien, in Stücke schneiden und gut mit einem Handmixer/Mixer pürieren.

Nehmen wir uns nun die Maracujas vor: Schneidet die Maracujas in der Mitte auf und entfernt das Fruchtfleisch. Die Maracuja enthält Kerne, die wir natürlich nicht in der Marmelade haben möchten. Ihr nehmt somit das Fruchtfleisch und püriert es mit den Kernen so gut es geht und gebt alles im Anschluss in ein feines Sieb. Nun alles gut durchsieben. Ihr werdet sehen, dass die feinen Körnchen im Sieb hängen bleiben und in eurer Schüssel befindet sich das reine Maracuja-Fruchtfleisch. Nun könnt ihr das Pfirsich- und Maracuja-Püree in einen großen Topf geben.

Anschließende den Saft einer ausgepressten Limette, Lemone, Zitrone o.ä. *grins* sowie das Mark einer Vanille-Schote hinzufügen und alles gut verrühren. Erst jetzt gebt ihr das ganze Päckchen Gelierzucker (2:1) hinzu und kocht alles gemäß der Anweisungen des Gelierzucker-Herstelles auf. Der Vorgang dauert ca. 5 bis 6 Minuten. Dann wird die Masse leicht zähflüssig. Jetzt das Wasser aus den vorbereiteten Gläsern schütten und die flüssige Marmelade bis zum Rand mit der heißen Marmelade füllen. Achtung...verbrennt euch dabei nicht. Nehmt ggf. ein Kochhandschuh zur Hilfe! Wenn das Glas voll ist, den Schaubdeckel aufsetzten, zudrehen und kopfüber auf das feuchte Geschirrtuch stellen. So verfahrt ihr nun auch mit der restlichen Marmelade.

Jetzt alles gut abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit können wir schonmal die Scones backen.

Rezept für 8 Scones


Mehl, Salz und Backpulver in eine Schüssel sieben und die Butter mit den Fingern hineinkneten, bis kleine Krümel entstehen. Nun den Zucker untermischen und eine Vertiefung in die Mitte der Mehl-Zucker-Mischung drücken. Jetzt die Milch in die Vertiefung geben und diese mit einem Löffel in die Mehl-Zucker-Mischung einarbeiten. Zum Schluss nochmal mit den Händen alles gut verkneten.

Nun den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche oder auf eine Silkonunterlage vorsichtig flach drücken. Der Teig sollte ca. 1 cm dick sein. Nun mit einer Ausstechform (Durchmesser ca. 6 cm) oder einem Glas (offene Seite) Kreise ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zum Schluss die Scones noch mit etwas Milch bestreichen und im Ofen bei 220 °C (Umluft) ca. 10 bis 12 Minuten backen, bis sie goldgelb und aufgegangen sind.

Im Anschluss auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen. Die Scones sind besonders lecker, wenn sie noch lauwarm sind.

Hier sind die frischen Scones mit Frischkäse und der Pfirsich-Maracuja-Marmelade serviert *yummi*.



Hier könnt ihr auch nochmal schön das Mark der Bourbon-Vanille sehen...


Was das Design angeht, könnt ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen. Die Etiketten habe ich mit dieser App erstellt. Auf dem Etikett steht neben der Marmeladen-Sorte, der Abfüllmonat sowie das Abfülljahr und die Zutaten. Bevor ihr die Etiketten auf die Gläser klebt, solltet ihr sie nochmal gut abwaschen, denn ggf. ist etwas von der Marmelade daneben gelaufen. Damit ihr lange Freude an den Etiketten habt, könnt ihr sie mit einer selbstklebenden, transparenten Folie überkleben. Das erhöht die Lebensdauer. Die Etiketten ausdrucken und dann auf die Gläsergröße zuschneiden...die Folie muss etwas größer als die Etiketten sein, sodass sie ca. 0,5 bis 1 cm an den langen und kurzen Seiten über das Etikett hinausragt. Nun die Trägerfolie entfernen und das Etikett mit der bedruckten Seite vorsichtig auf die Folie kleben. Jetzt könnt ihr das Etikett auf das Glas setzen. Drückt die überstehende Folie gut an das Glas, damit es gut hält.


Jetzt fehlt nur noch die Haube für die Deckel.

Materialien

  • Papier
  • Bleistift
  • Schere
  • Schneiderkreide
  • gebügelter Rest-Baumwollstoffe
  • Baby-Gummiband (0,5 cm breit) - 20 cm lang je Glas
  • Clover Wonderclips oder Stecknadeln
  • Nähgarn
  • Nähmaschine
  • kleine Sicherheitsnadel

Mit Papier und Bleistift müsst ihr euch zu Beginn ein Schnittmuster erstellen. Dazu stellt eure Marmeladen-Gläser kopfüber auf das Papier - lasst etwas Platz zu den Rändern - und zeichnet mit dem Bleistift einmal um die Marmeladen-Deckel. Nun zeichnet ihr einen zweiten, äußeren Kreis mit einem Abstand von 3,5 cm zu eurem ersten Kreis. Diesen Kreis könnt ihr nun ausschneiden und auf euren Baumwollstoff übertragen.

Jetzt versäubert ihr mit einem Zickzackstich eure Stoff-Kreise. Nun wird es etwas kniffelig, denn ihr müsst ein ca. 2 cm breiten Saum erstellen, indem ihr den Stoff auf rechts legt (die linke Seite des Stoffes zeigt zu euch) und Stück für Stück den Stoff 2 cm einschlagt. Heftet euch den Umschlag mit Clover Wonderclips oder Stecknadeln etwas fest.


Nun knappkantig mit einem geraden Stich entlang der Innenseite den Umschlag festnähen (s. Bild oben) und dabei eine Öffnung von 1 cm lassen. Es geht einfacher, wenn ihr hierfür das Nähmaschinen-Füßchen benutzt. Je sauberer ihr arbeitet, um so schöner wird die Haube, wenn sie fertig ist.


Befestigt jetzt das Gummiband an die Sicherheitsnadel und führt es durch die Öffnung durch den Saum. Kommt ihr am Anfang/Ende heraus, das Gummiband etwas in Position rücken und auf den ganzen Saum gut verteilen. Nun einfach mal die Haube über den Deckel ziehen und schauen, ob alles gut passt und sitzt. Wenn ja...so sollte es jetzt eigentlich sein...dann könnt ihr die Enden des Gummibandes mit einigen Stichen, per Hand oder mit der Nähmaschine (Nähmaschine: hier bitte Zickzackstich wählen), miteinander befestigen und die überstehenden Enden abschneiden. Abschließend noch das Ende des Gummibandes in den Saum stecken und die Öffnung mit einem geraden Stich schließen. Dabei müsst ihr den Stoff etwas auseinanderziehen.

Fertig: Aufsetzen, schlemmen und genießen!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende.

Alles Liebe und bis bald.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen