20.08.2015

"Fora Dilma!"...São Paulo demonstriert.

Vergangenen Sonntag machte ich mich, wie tausend Andere, auf den Weg zur Avenida Paulista im Stadtzentrum von São Paulo. Schon seit Wochen war für den 16. August eine große Demonstation angekündigt.

Die angespannte Stimmung in Brasilien ließ viele Menschen, zu dieser Protestkundgebung gegen die Regierung und insbesondere gegen Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff, von der Arbeiterpartei (PT), auf die Straßen gehen. In weiteren 200 Städten protestierten die Menschen und forderten Dilmas Rücktritt. In São Paulo beteiligten sich rund 500.000 Demonstranten an der friedlichen Protestkundgebung.


Viele Brasilianer, vor allem aus der Mittelschicht, machen die Präsidentin für die Wirtschaftskrise, die steigenden Lebenshaltungskosten, die schlechte Bildungs- und Gesundheitspolitik verantwortlich. Zudem erschüttert ein milliardenschwerer Korruptionsskandal die politische Landschaft und die Unzufriedenheit im Land wächst weiter.

Beeindruckend war, dass die Demonstranten trotz ihres Unmutes die Veranstaltung wie ein Volksfest aussehen ließen. Die Bevölkerung schmückte die Avenida Paulista in den Nationalfarben. Mit der Kleiderordnung gab es an diesem Sonntagnachmittag kein Vertun, solange man etwas Gelbes oder Grünes im Kleiderschrank fand. Farbige Tücher zogen sich durch die Avenida und ausgelassene Stimmung war zu spüren. Ob Groß oder Klein - alle Generationen machten sich mit selbgemalten Plakaten, Pfeifen oder Vuvuzelas auf, um sich an der Protestkundgebung zu beteiligen. Stolz und mit voller Inbrunst sangen sie ihre Nationalhymne...Unterschriften wurden gesammelt - in der Hoffnung, dass sich etwas ändern wird.






Wer kein Plakat hatte, konnte sich am Straßenrand noch schnell eins kaufen. Die Transparente trugen beispielsweise, die für uns Deutsche interessante Aufschrift, "Petrohlhão pior 7:1" - "Petrohlhão ist schlimmer als das 7:1"...Petrohlhão ist der Korruptionsskandal der staatlichen Ölgesellschaft. Beide Ereignisse haben auf jeden Fall schon jetzt ihren Platz in der brasilianischen Geschichte sicher.


Für mich als Ausländerin in einem fremden Land war es ein spannendes Erlebnis zu sehen, wie die brasilianische Bevölkerung mit ihrer Unzufriedenheit umgeht. Egal wie aussichtslos die Lage...am Ende siegt der Samba!
Alles Liebe und bis bald.

Eure


1 Kommentar:

  1. Hallo Kirsten, danke für den informativen Artikel mit eindrucksvollen Bildern. Da kommen die Aktionen und Emotionen gut über - und du mitten drin! Danke für die Erklärung: 7 x 1 hatte ich zunächst nicht verstanden. In Brasilien muss man eben aficionado fanático do futebol sein :-) Und dann noch: Was ist das Sao Paulo Forum (to "get out of my country")? Danke für weitere Aufklärung, herzlich Konrad

    AntwortenLöschen