06.08.2015

Außen hart! Innen weich!

Hallo ihr Lieben!

Sommerzeit...Ferienzeit! Und immer wieder stellen wir uns die gleiche Frage: Wer kümmert sich um Haus und Hof...und um die Pflanzen, die man doch über Monate so gehegt und gepfegt hat und jetzt nicht einfach dem Schicksal überlassen will. Und das bei den Temperaturen. Wer oder was kann da helfen?

Ich möchte euch heute Pflanzen vorstellen, um die ihr euch wirklich keine Sorgen machen müsst.

Was braucht keine Pflege, kein Wasser und ist doch stets bunt?

Die Antwort: Pflanzen aus Filz!



In der Ausgabe 15/2015 der "Mollie MAKES" wurden diese wunderschönen Sukkulenten vorgestellt und jetzt stehen sie auch auch in unserem Wohnzimmer - in etwas abgewandelter Form *freu*.


Quelle: Mollie MAKES
Quelle: Mollie MAKES

Die Herstellung ist zwar etwas Fummelei, da ihr erstmal für jede Sukkulente 24 Blätter benötigt, die natürlich einzeln ausgeschnitten und verklebt werden müssen.




Ich habe für die Blätter einfachen Bastelfilz verwendet und transparenten Flüssigklebstoff. Wenn ihr eine Heißklebepistole haben solltet, würde ich euch diese auch empfehlen. Das Arbeiten mit dem einfachen Klebstoff war etwas mühselig.

Die Blätter werden reium verklebt. Sie müssen sich dabei etwas überlappen. Jede Pflanze besteht aus drei Ringen. Der Außen- und Innenring hat neun Blätter und der mittlere Ring besteht aus sechs Blättern. Für den Innenring müssen die Blätter eng einander verklebt werden. Am Besten rollt ihr die Anreihung der Filz-Blätter von einer Seite auf und verklebt alles punktuell (s. Bild der orangefarbenden Sukkulente, unten).




Wenn die drei Ringe fertig sind, dann setzt ihr den mittleren Ring in den Außenring und den Innering wiederum in den mittleren Ring und befestigt alles mit etwas Klebstoff. Zum Schluss setzt ihr noch eine runde Filzscheibe unter die Sukkulente...ggf. etwas einschneiden (s. Bild unten).




Während des Klebevorganges habe ich mir Clover Wonderclips zur Hilfe geholt (s. Bild unten).




Wenn dann alles gut angetrocknet ist, einfach die Pflanzen in einem Gefäß mit etwas Deko-Sand oder -Steinen nett arrangieren.




Ich habe mich für eine Betonschale entschieden, die ich aus Schnell-Zement angefertigt habe.




Schnell-Zement hat den Vorteil, dass man ihn nur noch mit Wasser zu einer zähen Masse anrühren muss und dann direkt verarbeiten kann.




Pinselt die Gefäße eurer Wahl gut mit Öl ein bevor ihr den Zemet hineingebt. Andernfalls könnte es passieren, dass ihr alles vernichten könnt. Ich nehme am liebsten Plastikgefäße (z.B. Joghurt-Becher, PET-Falschen etc.), denn diese kann man nach der Trocknung gut aufschneiden, das Objekt herauslösen und im Anschluss vernichten.

Zur Stabilisierung verklebe ich alles nochmal mit Kreppband.





Zum Schluss bekommen meine Betonobjekte immer noch Filzuntersetzer, damit das Möbelstück wo es drauf steht, nicht verkratzen kann.



Weitere Tipps und Anregungen könnt ihr auch im Buch "Beton. Das große Werk- und Ideenbuch..." finden und nachlesen (s. auch rechte Sidebar).

Vielleicht könnt ihr so eure nächste Reise etwas entspannter planen *grins*.

In diesem Sinne alles Liebe und bis bald.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen