11.06.2015

Mit dem Fahrrad durch São Paulo und ein Bummel über die Rua Oscar Freire

São Paulo mit dem Rad zu erkunden ist sicherlich nicht so entspannt wie durch das Münsterland zu radeln oder entlang der Lippe, aber bestimmt genauso interessant. Am letzten Wochenende haben wir uns in dieses Abenteuer gestürzt und sind an einem Mittag ca. 20 km durch São Paulo gefahren. Ihr könnt es euch vielleicht nicht vorstellen, aber die 12-Millionen-Stadt bietet den Fahrradfahren sogar entsprechende Fahrradwege...die sogenannten "ciclovias" und wer kein Rad besitzt, so wie ich, der kann sich auch bequem über eine App an vielen Standorten in der Stadt ein Fahrrad für kleines Geld ausleihen. Die erste Stunde ist sogar gratis!


In Brasilien kommt es jetzt erst in die Mode, dass man einen Ausflug mit dem Fahrrad macht. Wir konnten bei einem Abstecher in den Park sogar Jugendliche beobachten, die das Fahrradfahren jetzt erst noch erlernten. Das können wir uns in Deutschland gar nicht vorstellen. Da kann sich doch fast jeder 3-Jähriger schon auf zwei Rädern fortbewegen. Aber hier fehlt es halt auch an der entsprechenden Infrastruktur. Die Fahrradwege sind "relativ" gut ausgebaut. Es macht wirklich Spaß und es ist zugleich auch imposant, entlang der Skyline von São Paulo, zu fahren.




Natürlich kann man sich zwischendurch auch erfrischen und eine kühle Kokosmilch genießen.


Auf unsere Tour kamen wir auch an einem schönen, aber leider viel zu überlaufenden Park, vorbei. Der Abstecher hat sich gelohnt! An einem kleinen See, innerhalb des "Parque Ibirapuera", hatten wir einen tollen Ausblick auf São Paulos Skyline.


Hey...wen haben wir denn hier?!


Diese Tour war ein wirklich gelungener Ausflug und noch voller Begeisterung wollten wir uns gleich am Sonntag wieder auf die Räder schwingen. Es sollte aber dieses Mal eine einstündige geführte Tour über die Avenida Paulista, eine der wichtigsten Straßen der Stadt, sein. Hier gibt es jede Menge Banken, Hotels, Konsulate, Firmensitze usw. Leider wurde daraus aber nichts, denn wir bewiesen ein "gutes" Timing und genau an unserem gebuchten Tag, fand auf der Av. Paulista die "Gay Parade" statt. Es was also kein Durchkommen.


OK! Holen wir die Tour einfach nach. Kurzentschlossen besuchten wir die Rua Oscar Freire für einen kleinen Bummel und einen Espresso. Eine wunderschöne Straße mit Geschäften mit ebenso "wunderschönen" Preisen. Schicke Boutiquen und namhafte Designer, wie Dior, Armani uvm., sind hier zu finden. Wer das nötige Kleingeld hat, kann hier ein paar Real ausgeben. Übrigens: Die Geschäfte haben in Brasilien auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet *grins*.

Die kleinen Bars, Cafés und Restaurants laden aber unheimlich zum Verweilen ein. "Sehen und gesehen werden!" lautet hier das Motto!





Also solltet ihr beizeiten mal in São Paulo sein, solltet ihr unbedingt die Rua Oscar Freire besuchen. Es lohnt sich. Übrigens gibt es dort auch einen großen Havaianas-Store. Dort findet ihr Havaianas in allen Farben und Größen. Die Havaianas gehören zu den Brasilianern wie Ernie zu Bert. Apropos Bert: Bei uns lebt nun auch ein Bert. Mehr dazu gibt es demnächst *grins*.

In diesem Sinne...

Alles Liebe,
Kirsten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen