30.01.2015

Hurra! Hurra! Der Pumuckl ist wieder da.

Hallo zusammen!

Kommt euch dieser Klabautermann noch bekannt vor?! Es ist sicherlich schon ein paar Tage her *grins*. Unsere Neffen brachten mich erst wieder auf diesen kleinen Kerl, der durch seine Steiche den Meister Eder zur Weißglut gebracht hat. Wusstet ihr schon, dass Pumuckl bereits 1961 von Ellis Kaut für eine Hörspielserie im Bayrischen Rundfunk erfunden wurde?! Wieder etwas dazugelernt. Die erste TV-Folge wurde 1962 ausgestrahlt und dann hat Pumuckl tatsächlich 11 Jahre sein Unwesen im deutschen Fernsehen getrieben. Sicherlich trug die Stimme vom Pumuckl-Sprecher Hans Clarin zum großen Erfolg dies Klabautermannes bei. Das soll für den geschichtlichen Teil reichen *zwinker*.



Voller Begeisterung hatte ich mir nun vorgenommen, Pumuckl auf die Leinwand zu bringen. Der jüngste Nachwuchs meiner Schwägerin hatte noch kein Bild von mir bekommen. Die älteren Brüder waren vor Zeiten bereits mit "Helme Heine" und "Sendung mit der Maus" bestens ausgestattet worden. Nun fehlte noch der Jüngste im Bunde. Henning sollte nun Pumuckl bekommen.

Was ihr für diese Projekt benötigt:
  • Leinwand (Größe nach Wahl)
  • Bleistift
  • Farben nach Wunsch (ROT für die Haare sollte auf jeden Fall dabei sein *grins*)
  • Pinsel in verschiedenen Stärken
  • Zahnstocher (für feine Konturen)

Zu Beginn habe ich mit einem Bleistift das Motiv vorsichtig auf die Leinwand gezeichnet. Mir ist es immer besonders wichtig, auch die Details wie z.B. hier Augen, Zähnchen usw. vorzuzeichnen. Somit kann ich mir genau vorstellen, wie es nachher aussehen kann/soll.


Und dann könnt ihr euch auch schon ausprobieren. Bringt die Farben auf die Leinwand und lasst alles gut trocknen. Erst zum Schluss zieht ihr mit einem sehr feinen Pinsel und einem Zahnstocher die Konturen (Augen, Nase etc.) nach. Und mehr ist es auch schon nicht. Ihr benötigt etwas Ruhe, Zeit und ein ruhiges Händchen *grins*. Das war es auch schon.




In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Wochenende...mit oder ohne Schnee.
Also in Düsseldorf liegt bisher nix.

Alles Liebe und bis bald.

Kirsten



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen