17.01.2014

Pulswärmer & Bommelmütze

Kommt euch diese Situation bekannt vor????

Der neue Wintermantel hängt im Schrank aber die passende Mütze & Co. fehlen noch. Dann bleibt wohl nichts anderes übrig...als selber zu Faden und Stricknadeln zu greifen und tätig zu werden.


Und so entstanden innerhalb kürzester Zeit Pulswärmer, Mütze sowie ein Loopschal aus farblich passender Wolle zum Wintermantel.

Die Pulswärmer strickt ihr mit der Nadelstärke 5. Ihr schlagt je nach Armstärke ca. 13 bis 15 Maschen an und strickt zu Beginn und zum Ende ein Bündchen (bzw. Rippenmuster): Hinreihe 2 Maschen rechts, 2 Maschen links im Wechsel. Die Rückreihe so stricken wie die Maschen der Vorreihe erscheinen: rechte Maschen rechts und linke Maschen links stricken. Das Bündchen könnt ihr nach Belieben stricken...ich habe bei meinen Pulswärmern 9 Reihen "Rippenmuster"gestrickt.

Dann folgt das Perlmuster: In der Hinreiche 1 Masche rechts, 1 Masche links im Wechsel - in der Rückreihe 1 Masche links, 1 Masche rechts im Wechsel. Ich habe 14 Reihen im Perlmuster gestrickt. Im Anschluss folgen wieder 9 Reihen "Rippenmuster". Zum Schluss die Seiten mit dem Matratzenstich zusammennähen und die Arbeitsfäden vernähen. Fertig! Ich habe zudem noch einen Loopschal im Perlmuster aus der gleichen Wolle gestickt. Kleiner Tipp: Für etwas Abwechslung sorgt der goldene Faden zu der Wolle (s. Bild zu den Pulswärmern). Problem ist nur, dass man schnell irgendwo mit hängen bleiben kann.

Die Mütze wird als ein Stück gestrickt - nicht in Runden. Dazu beginnt ihr auch hier mit dem Rippenmuster und arbeitet weiter mit "glatt rechts": Hinreihe rechts - Rückreihe links im Wechsel. Die Maschenanzahl richtet sich nach eurem Kopfumfang. Hier musste ich auch etwas ausprobieren. Eine Maschenprobe ist hier hilfreich. Damit die Mütze spitz zulaufen kann, strickt ihr im Laufe des Projektes immer mal zwei Maschen zusammen. Wenn ihr eure gewünschte Größe erreicht habt, lasst ihr die Nadel von den Maschen gleiten, fangt sie mit einer Stopfnadel und Arbeitsfaden wieder auf und zieht die Maschen zusammen. Die Seitenteile werden dann mit dem Matratzenstich zusammen genäht und die Arbeitsfäden vernäht.






Weiter geht es mit dem Bommel:

Damit die Mütze etwas pfiffiger aussieht, habe ich eine zweite Wolle mit anderer Farbe gewählt. Wie man den Bommel herstellen kann, wisst ihr vermutlich noch aus der Schule *grins*. Ich habe die Schablonen (2 Kreise mit Loch) selbst aus fester Pappe ausgeschnitten - und die Wolle dicht drum herum gewickelt - die Farben immer im Wechsel. Je größer die Schablone ist, desto größer wird natürlcih auch der Bommel. Meine Schablone hat einen Durchmesser von ca. 7 cm. Nachdem ihr den Bommel fertig gewickelt habt, schneidet ihr ihn in der Mitte auf, zieht die Pappe heraus und legt einen Faden zwischen die 2 Schablonen und verknotet diese gut. Zum Abschluss schneidet ihr die überstehenden Fäden ab und verpasst dem Bommel einen feschen Cut *grins*.

Fast fertig!

Nach Belieben könnt ihr noch Stickereien anbringen. Ich fand' es ganz schön, da die Farbe aus dem Bommel noch mal aufgegriffen wird.

Viel Freude mit euren neuen Winter-Accessoires!

Kommt warm durch den Winter...viele Grüße, Kirsten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen